Die Dazu-Felsgravuren, anerkannt als eines der letzten großen Monumente der menschlichen Grottenkunst, spannen einen Bogen über zahlreiche Dynastien und sind ein lebendiges Zeugnis der reichen historischen und kulturellen Entwicklung Chinas. Von der frühen Tang-Dynastie, durch die letzten fünf Dynastien der Tang-Ära, bis hin zur Blütezeit unter den Nord- und Süd-Song-Dynastien, weiter über die Ming- und Qing-Dynastien, demonstrieren die Gravuren den unvergänglichen künstlerischen Wert dieser Kunstform. Im Jahr 1999 wurden die Dazu-Felsgravuren als jüngstes Denkmal in der Geschichte der Grottenkunst in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen, eine weitere chinesische Welterbestätte in der Kategorie der Grotten neben den berühmten Mogao-Grotten von Dunhuang.

Orientalische Ästhetik verewigt in Stein

Im Bezirk Dazu der Stadt Chongqing befinden sich die Felsgravuren, die sich durch ihre beeindruckende Größe, die Feinheit der Ausführung und die thematische sowie symbolische Tiefe auszeichnen. Besonders bekannt sind die Gravuren auf den Bergen Beishan, Baodingshan, Nanshan, Shimenshan und Shizhuanshan, die als spektakuläre Highlights gelten. Die Statue der Tausendhändigen Kwan-yin auf dem Baodingshan, oft als „die Nummer 1 unter den Nationalschätzen“ gepriesen, stellt ein Kunstwerk dar, das einem Pfau gleicht, der sein prächtiges Rad spreizt. Die größte liegende Buddha-Büste der Welt bietet Besuchern ein endloses Reich der Kontemplation und Inspiration.

Glaube und Leben in Stein gemeißelt

Die Kunstwerke reflektieren nicht nur das handwerkliche Können chinesischer Künstlergenerationen, sondern auch die Verflechtung der chinesischen Kultur mit den Lehren des Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus. Diese einzigartige Verbindung von religiösen und weltlichen Themen hebt die Dazu-Felsgravuren von anderen Grottenkunstwerken ab und führt diese Tradition zu neuen Höhen. Die Gravuren sind eng mit dem weltlichen Leben und ästhetischen Empfinden verbunden und stellen Figuren dar, die aus dem realen Leben gegriffen zu sein scheinen – seien es Buddhas, Bodhisattvas, Rahans oder Vajras.

Ein kulturelles Erbe, das die Zeiten überdauert

Als zeitloses Epos, gemeißelt in den Felsen, erzählen die Dazu-Felsgravuren von den historischen Umwälzungen und entfalten den Charme und die Tiefe der künstlerischen Ausdrucksformen. Sie sind nicht nur ein Schatz der chinesischen Kultur, sondern gehören zum kulturellen Erbe der gesamten Menschheit. Jeder Besuch und jede Betrachtung dieser Kunstwerke ist eine Reise durch die Geschichte und eine Feier des menschlichen Strebens nach Schönheit und Verständnis.

Die Dazu-Felsgravuren stehen somit als würdiges Denkmal, das von allen betrachtet, interpretiert und weitergegeben werden sollte, um die Erzählung der menschlichen Zivilisation und ihrer künstlerischen Errungenschaften fortzusetzen.